Ein neues iOS ist seit ein paar Tagen da und gerade die Geräte an der unteren Leistungsgrenze haben mit solchen Updates mitunter zu kämpfen, vor allem was die Geschwindigkeit angeht. Gemeint ist hiermit vor allem das iPhone 5c, das, wie ich jetzt selbst einmal testen konnte gerade bei den neuen iMessage-Effekten arg ins Schwitzen gerät. Mit ein paar Einstellungen kann man diese Effekte aber deaktivieren und das iPhone sollte wieder etwas zügiger zu Bedienen sein.

Falls das Update gerade eben erst durchgeführt wurde: warten. Ja, ganz im Ernst, ein bisschen Geduld kann das Problem meist schon beheben. Warum? Nach dem Update auf iOS 10 hat das iPhone oder iPad eine ganze Menge zu tun: die Mail- und Fotobibliotheken beispielsweise werden neu durch gescannt und intern in den Datenbanken neu sortiert. Je nach Umfang der Foto-Mediathek kann das schon eine ganze Weile dauern. Am besten das iPhone/iPad ans Ladekabel hängen und es mal 1-2 Stunden machen lassen.

iOS Beschleunigen

Bleibt das iPhone/iPad auch ein paar Stunden nach dem Update noch träge und langsam helfen eventuell die folgenden Tipps dem Gerät wieder auf die Sprünge:

bewegung_reduzieren„Bewegungen reduzieren“ einschalten

  • Einstellungen-App öffnen
  • Allgemein > Bedienungshilfen
  • Bewegung reduzieren einschalten

Durch diese Einstellung wird nicht nur der Parallax-Effekt bei den Symbolen oder im Sperrbildschirm etc. abgeschaltet, sehr viele der neuen (grafiklastigen) iMessage-Effekte werden auch nicht mehr angezeigt.

 

transparenz_reduzierenVisuelle Effekte reduzieren mit „Transparenz reduzieren“

Ebenfalls in den Bedienungshilfen findet sich der Punkt „Kontrast“ erhöhen. Als Unterpunkt bietet das System an, Transparenzen zu reduzieren. Diese Einstellung sollte die Interaktion mit beispielsweise dem Control Center, dem Sperrbildschirm und erscheinenden Mitteilungen beschleunigen:

  • Einstellungen-App öffnen
  • Allgemein > Bedienungshilfen
  • Kontrast erhöhen > Transparenz reduzieren einschalten

 

hintergrundaktualisierungHintergrundaktualisierungen deaktivieren

„Hintergrundaktualisierung“ erlaubt es Apps im Hintergrund Daten und Inhalte zu aktualisieren. Die komplette Deaktivierung dieser Einstellung sollte das System schneller machen und zudem den Akku schonen. Wer auf manche Hintergrundaktualisierungen nicht verzichten möchte kann auch diese auch einzelnen Apps gewähren. Je weniger Apps sich im Hintergrund mit frischen Daten versorgen dürfen, desto größer ist der Geschwindigkeits- und Akku-Gewinn.

  • Einstellungen-App öffnen
  • Allgemein > Hintergrundaktualisierung
  • Hintergrundaktualisierung komplett oder selektiv für einzelne Apps ausschalten

 

Speicher frei machen

Ja, auch das kann das System etwas beschleunigen. iOS 10 (und vorherige Versionen auch schon) brauchen immer etwas freien Speicher zum arbeiten. Wird dieser knapp beginnt das System im Hintergrund mit Aufräumarbeiten. Dazu muss das System den internen Speicher komplett durchsuchen, was Rechenzeit in Anspruch nimmt. Ist der Speicher immer sehr knapp passiert dieses Aufräumen auch sehr oft, so dass das System dadurch verstärkt belastet ist — was dann das ganze Gerät ausbremst. Man sollte versuchen, immer mindestens 1 GB Speicher frei zu haben, damit das System ein bisschen Luft hat.

 

Neustart

Ja, auch das kann helfen wenn alle oben genannte Tipps nicht geholfen haben. Einfach mal ein Neustart machen, nach dem Update und nachdem das System ein paar Stunden Zeit hatte, sich neu zu sortieren. Durch den Neustart werden überflüssige Cache-Daten gelöscht und alle Systemprozesse noch mal sauber gestartet. Das könnte ein vormals langsam reagierendes Gerät wieder in einen gewohnt flüssig zu bedienenden Zustand bringen.

 

Hoher Akku-Verbrauch?

Der Batterie-Verbrauch ist (gefühlt) höher nach der Installation von iOS 10 und die Batterie ist schneller leer? Das sollte eigentlich nicht der Fall sein, aber bei einigen Nutzern hat sich dieses Verhalten eingeschlichen. Was kann man tun?

 

Ruhe bewahren! Wird das Gerät mehr genutzt?

Mit iOS 10 kamen ein paar schöne neue Features und visuelle Effekte, die natürlich gerade am Anfang ausgiebig getestet werden. Nicht nur von einem selbst sondern auch von allen Freunden und Bekannten, die einem DigitalTouch-Nachrichten mit Wuchteffekt und Feuerwerk schicken. Gerade in den ersten Tagen ertappe ich mich selbst dabei, diese neuen Features nach jedem neuen iOS Release ausgiebiger zu nutzen und mehr mit dem Gerät „zu spielen“. Dadurch ist der Akku auch schneller leer als gewohnt — und nur zu schnell schiebt man das dem neuen Betriebssystem in die Schuhe. Bevor man also die Pferde scheu macht und das neue Betriebssystem wegen des hohen Akkuverbrauchs verteufelt: Geduld und ein paar Tage warten, bis der eigene Spieltrieb vergangen ist. ;)

 

batterieDen Vorschlägen im Batterie-Menü folgen

Neu in iOS 10: das System kann nun selbst die „schlimmsten“ Akku-Sünden feststellen und gibt Vorschläge, wie man diese beheben kann. Hat man versehentlich die Display-Helligkeit auf Maximum gedreht und vergessen, diesen Wert wieder in den Normalbereich zu drehen bekommt man das nun gesagt. Dazu einfach mal das Batterie-Menü öffnen und nachsehen, ob das System hier Tipps bereithält:

  • Einstellungen-App öffnen
  • Batterie > prüfen, ob es „Vorschläge zur Batterielaufzeit“ gibt

 

Hintergrundaktualisierung deaktivieren

Dieser Tipp steht schon weiter oben zur Beschleunigung des System. Die Hintergrundaktualisierung schluckt natürlich auch Strom, wenn viele Apps regelmässig im Hintergrund nach neuen Daten suchen. Deaktivieren von allen Hintergrundaktualisierungen oder gezielt von einigen Apps kann die Batterielaufzeit drastisch erhöhen.

 

ortungsdiensteOrtungsdienste deaktivieren, die nicht benötigt werden

Ortungsdienste, speziell wenn sie per GPS sehr genaue Standortdaten abfragen, können die Batterie stark belasten. Daher sollte man einmal einen Blick in die Ortungsdienste werden, welche App wann auf Standortdaten zugreifen kann.

  • Einstellungen-App öffnen
  • Datenschutz > Ortungsdienste
  • Für jede aufgelistete App prüfen, ob die App „immer“ oder „nur während der Nutzung“ oder „nie“ auf den eigene Standort zugreifen darf.